AmpDesign

 Kunden Feedback

 

Start
Ultralinearverstärker PP25
Single-Ended HI-Fi Verstärker SE25
Kopfhörerverstärker
KHV-88
Röhren
Platinen
Bauteile
Ausgangsübertrager
Netztrafos

M. Müller
Otto-Pfeifer-Str. 41
08228 Rodewisch

 

PP25 von Herrn Müller


 Röhrenverstärker von Herrn Ader

 

 

KHV-88 von Herrn Schön mit einer EM83 Modifikation
Herr Schön schrieb:
anbei zwei Fotos für Ihre Referenzen von meinem KHV-88, den ich mit einer EM 83 etwas modifiziert habe.
Ich bin wie mit  dem VV 25 und dem PP 25 überaus zufrieden.

 

300B Verstärker von Herrn Schmitt
weiteres unter www.schmitt-amps.de

 

Herr Förther schrieb:

am Mittwoch Vormittag kam der sehr gut verpackte Kopfhörerverstärker unversehrt bei mir an. Einen ersten neugierigen Blick konnte ich mir nicht verkneifen.
Am Abend sollte mit dem Aufbau begonnen werden. Was  sofort positiv auffällt: auch die Litzen und Drähte sind bei ihrem Bausatz mit dabei. Das macht nicht jeder! Nach etwa 3 Std. waren die Verdrahtungsarbeiten fast fertig gestellt. Den Rest habe ich mir für den nächsten Tag aufgehoben. Mein erster Hörtest war allerdings noch nicht erfolgreich. Nach einer schöpferischen Pause und Durchsicht der Anleitung, habe ich meinen Fehler entdeckt. Eine Brücke auf Masse hatte ich an einer Stelle übersehen. Den Hörtest habe ich mir für den Abend aufgespart. Dazu habe ich dem Gerät 2 Stunden Zeit gegeben um auf Betriebstemperatur zu kommen. Eine direkte Verbindung via Cinchkabel zu meinem TV-Satellitenreceiver war schnell gemacht. Das was dann zu hören war ist schon beeindruckend und mit keiner
Kopfhörerbuchse an Geräten zu vergleichen. Kein Klangbrei, der meist von zu viel Bass übertönt wird. Stattdessen ein klares differenziertes Klangbild mit sehr genauer Trennung der beiden Kanäle. Auch der Hoch- und Mitteltonbereich ist sehr angenehm. Im Moment benutzte ich einen Beyerdynamik DT 770  mit einer Impedanz von 250 Ohm. Ich kann mir vorstellen, dass da mit einem höherwertigen Kopfhörer noch einiges mehr herauszuholen ist. Ebenfalls zu erwähnen ist, dass einem beim Hören keine "schrill" leuchtende LED das Augenlicht raubt.
Vielen Dank an Sie und ihr Team

Kopfhörerverstärker von Herrn Schäper aufgebaut mit der Platine KHV-88

SE25 mit 300B  von Herrn Roland St.

 

Herr Miederer schrieb zum SE100-300B: Habe die restlichen Spannungen noch gemessen. Es hat alles gepasst und ich konnte den Verstärker in Betrieb nehmen.  Toller Bausatz, toller Klang (macht süchtig ).  Danke für die schnelle und kompetente Hilfe

 

Ultralinear HiFi Gegentaktverstärker PP25 von Herrn Gleich


 

Herr Wieddekind schrieb

der Ringkerntrafo den ich im November bei Ihnen bezogen habe hat inzwischen in meinem Verstärkerprojekt seinen Betrieb aufgenommen und hat meine Erwartungen voll erfüllt. Im Betrieb wird er auch bei hoher Aussteuerung des Verstärkers gerade mal handwarm. Das ansprechende Äußere passt gut zum dem mit Absicht technisch/sachlich gehaltenen Design meines Verstärkers.

www.wdav.de/hi-fi_amp.html

VV25 von Herrn Friedrich

 

Ultralinear-HiFi Gegentaktverstärker  PP25 von Herrn Grave


 

300B PP25 Gegentakt Röhrenverstärker von Herrn Kind:
Herr Kind schrieb:
Nachdem ich mir ganz fest vorgenommen hatte zu Weihnachten Röhrenklänge zu hören, es Sylvester auch noch nicht geklappt hat, war es dann am 18.01. 2008 endlich so weit. Ich rief bei e-on- Thüringen an, sie sollten alle ihre Generatoren festhalten, ich schalte meinen Verstärker erstmals ohne Regeltrafo ans Netz.

Der Klang ist einfach nur Spitze. Kann man nicht beschreiben – muss man gehört haben.

Das Gehäuse habe ich aus Edelstahl lasern und kanten lassen, die Füße sind ebenfalls aus Edelstahl und Messing.
Die Messgeräte sind eigene Sonderanfertigungen.
Die Verstärkerplatinen habe ich direkt unter den Potis vorsichtig durchbohrt um später einmal durch entsprechende Löcher im Gehäuse den Ruhestrom von außen einstellen zu können. Mit einem Stufenschalter pro Kanal schalte ich die Zeigerinstrumente von „Aussteuerungsanzeige“ dann auf die entsprechende Endröhre, die durch eine LED dann hinterleuchtet wird.

Die LEDs für den jeweils eingeschalteten Eingang habe ich mit LWL an die Frontplatte geführt. (Abgekupfert bei Manfreds Verstärker im Messingkleid aus Jogis Röhrenbude) Ebenso den Leuchtpunkt im Drehknopf für die Lautstärke – so dreht er sich mit.

Herr Kraemer www.radiosammlung.de schrieb:
Wieder einmal der Netztrafo !! Die Dinger kann man teilweise einfach vergessen ! Der Netztrafo aus der
Musiktruhe wurde nach einer Stunde brüllend heiß ! Darum habe ich ihn gegen einen Ringkern-Trafo 
getauscht, welcher max. 600 mA bei 220 oder 290 Volt liefern kann. Den bekommt man für einen 
guten Preis bei
Ampdesign (NT 18). Dieser Trafo hat nach 2 Stunden gerade mal Handwärme erreicht, 
was will man mehr ?? Und mit der passenden Abdeckkappe sieht er auch noch bombig aus !
Ich empfehle stets diese Investition, immerhin besser als so einen Glüh-Trafo auf dem Chassis zu
haben, denn der erste hatte nach einer Stunde über 80 Grad, nach 2 Stunden lag er bei fast 100 Grad

 

 

 

 

Ultralinear-HiFi Gegentaktverstärker PP25 von Herrn Lissy

     

 

 

Ultralinear-Gegentakt HiFi Verstärker PP25 von Herr Schäper:
mein PP25 ist nun fertig gestellt und arbeitet zu meiner vollsten Zufriedenheit. Ich bin begeistert von seinem Klang und seinem Aussehen. Weil er mir so gut gefällt habe ich ihn "Audio Harmonie AmpDesign PP25 getauft...

Ultralinear Röhrenverstärker  "Audio Harmonie" PP25 mit KT88 von Herrn Schäper

 

Herr Wikke aus Dänemark schrieb zum VV25:
Congratulations Hans – You have done a wonderfull job with this preamp. I am very satisfied with the sound from the RIAA.

Herr Ferdinand Gebhardt
...sende ich Ihnen ein Foto von meinem Röhrenverstärker, mit dem von Ihnen gelieferten Bausatz. Der Verstärker funktioniert zu meiner vollen Zufriedenheit. Die Bauanleitung, vor allem die Verdrahtungsanleitung, finde ich sehr gut.

Ultralinearröhrenverstärker mit P25 von Herrn Gebhard

 

Herr Hoffmann schrieb:
als Amateur, der bis jetzt nur Frequenzweichen zusammengelötet hat, hatte ich die Möglichkeit mit ihren Baugruppen einen hervorragenden SE 2a3 Röhren Verstärker selbst zu bauen, den man wiederum sehr einfach umdrahten kann auf 300b. Der Klang lässt auch nichts vermissen (ich  habe die verschiedensten Geräte gehört ,die Unsummen mehr gekostet haben, die sich aber nicht besser angehört haben, sogar langweiliger).

SE 2A3 Verstärker von Herrn Hoffmann

Herr Thiesemann schrieb:

Verstärkerkombination VV25 / PP25
Hallo Herr Bubeck,

ich möchte hier einmal die Gelegenheit ergreifen und Ihnen sowie Ihren Mitarbeitern ein Riesenlob zu der Entwicklung und Ausführung der Vor- und Endstufenkombination VV25 / PP25 aussprechen. Ferner hat mich die gesamte Abwicklung vom Angebot bis zur Lieferung, wie auch die Unterstützung bei Fragen während der Aufbauphase mehr als begeistert. Meine zunächst vorhandene Skepsis gegenüber der Versandart – ich hatte schon an Selbstabholung gedacht – wurde jedoch ganz schnell zerstreut, als das erste der beiden großen Pakete geöffnet wurde. So einen Verpackungsaufwand habe ich schon lange nicht mehr gesehen, einfach sagenhaft!!!
Die Verstärkerkombination ist seit einigen Wochen fertig gestellt (bis auf die Beschriftung bzw. Gravur der Frontplatten) und arbeitet zur vollsten Zufriedenheit. Das Motorpoti habe ich dann doch, so wie Sie es in Ihrem Angebot beschrieben haben, in den PP25 eingebaut. Das von mir in unserem letzten Gespräch angedeutete Phänomen mit der Klang- und Lautstärkeregelung ist ebenfalls bereinigt, ich hatte bei zwei Leitungen den Schirm nicht doppelseitig aufgelegt (obwohl in der Aufbauanleitung so beschrieben).
Der Klang dieser Verstärkerkombination ist als phantastisch zu beschreiben, obwohl: ein Verstärker sollte nicht klingen, sondern die Audiosignale so unverfälscht wie möglich übertragen. Und genau das tut diese Kombination in einer Art und Weise, dass das Musikhören so langsam aber sicher zur Sucht wird. Tonträger, die man schon zigmal gehört hat, offenbaren jedes Mals wieder neue Überraschungen, weil feinste Nuancen zu Tage treten, die vorher in der Welt der Transistoren untergingen.
VV25 und PP25 arbeiten mit einer Räumlichkeit, Auflösung und Natürlichkeit, die ihresgleichen suchen. Selbst große Orchesterpassagen und Chöre werden in kleinste Einzelheiten wie einzelne Instrumente bzw. einzelne Stimmen aufgelöst, so dass der Eindruck entsteht, man befindet sich direkt im Konzertsaal. Die Seidigkeit und Transparenz in den Höhen lassen vor allem bei weiblichen Stimmen und bei Streichersätzen Gänsehaut aufkommen. Das Timbre eines Xylophons oder einer akustischen Gitarre wird überzeugend wiedergegeben. Der Bass steht stramm im Raum, wobei größere Bassattacken die Endstufe nicht überfordern. Selbst hier ist die Auflösung so gut, dass deutlich zu hören ist, wie z. B. der Schlegel auf dem Fell aufschlägt und das Fell dann langsam ausschwingt.

 Ein wahrer Genuss der absoluten Spitzenklasse ist ebenfalls die Wiedergabe von Vinyl über den integrierten Phonovorverstärker.

 Das Fazit kann nur lauten:

Mit dieser Vor- und Endstufenkombination VV25 / PP25 ist Ihnen ein riesiger Wurf gelungen. Egal welche Musikrichtung bevorzugt wird, diese Verstärkerkombination schönt nichts, sondern gibt die Details ungefiltert weiter, ohne dass das Musikhören anstrengend oder unangenehm wird. Im Gegenteil, man versinkt richtig im Klanggeschehen, eben weil jede auch noch so kleine Nuance deutlich herüberkommt.

Herr Wachlowski
Ich habe im Mai 2 Stück AT28 gekauft und jetzt in meinem neuen Röhrenverstärker in Betrieb genommen (KT66 ultralinear Schaltung, vollsymmetrisch, Röhren von JJ, Ruhestrom bei 60mA) und bin voll begeistert!
Der Klang ist einfach fantastisch. Besonders im unteren Frequenzbereich ist die Wiedergabe sehr präzise und straff, aber trotzdem nicht hart. Räumliche Auflösung ist perfekt.
Habe insgesamt sehr viel Freude und möchte mich hiermit noch einmal herzlich bedanken!

Dipl.-Ing. Alexander Wachlowski

 

Herr Heiko Schiebel schrieb:
habe den VV 25 jetzt fertig gestellt. Ein großes Lob an sie und ihr Entwicklungsteam !
Ein derartig hochauflösendes Klangbild (Kanaltrennung/Wiedergabe feinster Nuancen/klare Mitten, Höhen)
habe ich zuvor noch nicht gehört !Der Bass steht stramm im Raum !
Alle zuvor "gehörten" (Vor) Verstärker (u. a. die hochgelobten .......-Teile der P- und M-Reihe) klingen zwar zufrieden stellend, doch sie verschlucken feinste Details.... Die renommierten Hersteller loben ihre Geräte in ihren Hochglanzprospekten mit technischen Daten, die jenseits von gut und böse sind.
Für ihren VV-25 benötige ich keinen Messgerätepark von Rohde + Schwarz, um noch 0,001 % weniger Klirr- oder Fremdspannungsabstand "herauszukitzeln".
Ich denke, ihr MASSEKONZEPT und der DOPPEL- MONOAUFBAU tragen in erster Linie zu den exzellenten Werten bei.
Ich vermute, dass die (Leistungs-)Anpassung bezüglich Induktivitäten und Kapazitäten (Impedanz) selbst im Audiofrequenzbereich eine sehr große Rolle spielt und sie dieser in ihrem Gerät sehr nahe gekommen sind....
Vor allem wird das empfindliche Phono- oder Linesignal nicht durch eine Armee von OP-Amp- oder Transistorstufen verfälscht, wie in anderen Geräten üblich.

Herr Hetzner (zu seinem SE25)
Die klanglichen Qualitäten des SE25 könnte man etwa so zusammenfassen/beschreiben:
Obwohl keinerlei Schärfe und Aggressivität im Klangbild, ist der Amp alles andere als ein Weichzeichner und Schönfärber. Er ist im Gegensatz zu wuchtigen Attacken,"knallenden" Impulsspitzen und harten Bassläufen fähig, wenn er dies vom Player zur Umsetzung aufgetragen erhält.
Seine Hauptstärken sind Natürlichkeit, Körperlichkeit, Durchzeichnung in jedes Musikgeschehen zu bringen,  Klangfarben verschiedener Instrumente und Gesangsstimmen "gehör-richtig" darzustellen, und je nach Aufnahme ein Gefühl von Räumlichkeit  samt Instrumentenstaffelung zu vermitteln, das im Idealfall einer auf die eigenen Verhältnisse verkleinerten Bühne nahe kommt. Es gibt nicht den metallischen Einheits-Klangüberzug, wie ihn Transistorverstärker von oben bis unten gerne abliefern. Die Höhen des SE25 sind von einer feinen Transparenz und Seidigkeit, was bei Streichersätzen, Chören,  vor allem bei weiblichen Singstimmen  als sehr angenehm empfunden wird, und mitunter innerlich berührt.
Der Amp kennt keine Lieblingsmusik. Er nimmt sich allem "Material", jedem Instrument mit gleicher Neutralität und Akribie an, ob es sich dabei um in den 60igern aufgenommenen BlueNote-Jazz  oder Rock, Pop, Orchestermusik, Oper etc handelt.  Doch auch CDs mit Klangschwächen - meist Klassikaufnahmen mit aggressivem, dünnen Klangbild aus den 50ern - ungenießbar auf vielen Transistorverstärkern - werden durch den Amp und seine speziellen Klangqualitäten "anhörbar" gemacht.
Obwohl mit EL34 nur 2 x 20Watt Leistung gegeben sind, können enorme Lautstärken erzeugt werden. Wir brauchen zum "schön Hören" nicht auf typische HiFi-Lautstärken zu gehen, auch wenn bei höheren Lautstärken ein noch intensiveres, von Lautsprechern gelöstes, homogeneres Klangbild entsteht und sich Räumlichkeitseffekt und Klangnuancierungen noch steigern. Der Anschluss an höherwertige Klangquellen zeigt, dass der Amp sogar "noch besser kann", Klang färbt, auflöst, wenn er muss, dass er "Stille Reserven" für weitaus teuere CD-, SACD-Spieler hätte. Für Musikliebhaber unterschiedlicher Genres kann der SE25 so etwas wie ein Stück musikalischer Lebensqualität sein. Er steht für schönes, richtig empfundenes, problemloses Musikhören und lässt uns dabei alles Hifi  - Testberichte, -Meinungen,  -Zeitschriften  - Gott sei dank völlig vergessen.

Herr Thomas Günther:
Ich wollte mich erst nochmals bei Ihnen bedanken. Die zwei AT25 Übertrager, die ich von Ihnen vor 4 Monaten erworben hatte haben echt einen sagenhaft guten Klang... besser als ich es je hätte denken können.
Nun, momentan würde ich wieder ein paar Ausgangsübertrager benötigen, die aber speziell ausfallen. Ich benötige die AÜ's als Eintakt Übertrager, die Primär 9 kOhm haben und 1000V + Ub vertragen. ( Eintakt Übertrager für die 211 Triode. ) Der Frequenzgang wie beim AT25 wäre echt super.

Herr Jürgen Kindt:
Der Tausch der Anoden- und Schirmgitteranschlüsse an den Ausgangsübertragern brachte ebenfalls den gewünschten Erfolg. (Entsprechende Änderung im Schaltplan wäre für weitere Nachbauer sinnvoll).
> Ansonsten läuft der Verstärker zu meiner vollsten Zufriedenheit. Ich hatte es zwar gehofft, bin aber trotzdem überrascht, wie er meinem bisherigen Verstärker (Myriad M120) in praktisch allen Punkten überlegen ist. Mein Kompliment für Bauteilewahl und Schaltung.

Herr Kenneth Leonhard::
Jetzt hab ich den Übertrager eingebaut, alles ließ sich wunderbar abgleichen,
> kein Bauteil ist kaputtgegangen, der Verstärker spielt wieder einwandfrei.
> Ich bin sehr zufrieden mit ihrer Betreuung, obwohl sie zur Zeit bestimmt
> sehr viel Arbeit am Hals haben.
> Ich wünsche ihnen eine Schöne Zeit.
> Herzlichen Gruß

Herr Henry Westphal schrieb:
> gerade eben sind die wunderschönen Trafos angekommen. Genau so habe ich sie
> mir vorgestellt.
> Viele Grüße > Henry Westphal , Tigris Elektronik

 Herr Rolf Weisbach
beschreibt auf seiner Homepage
www.pyramidenweb.de unter Freizeit Tipps, Röhrenverstärker den Bau von Röhrenverstärkern und behandelt das Thema Röhrenverstärker.

Herr Zemke schrieb zum KHV-88:
Mit großer Erwartung habe ich dass Paket des Bausatzes von Hermes entgegen genommen. Alles war sehr solide und sauber verpackt. Als
gelernter Informationselektroniker habe ich nun nach 20 Jahren zum ersten mal wieder ein Verstärker selber zusammengebaut. Fairerweise muss ich sagen, ich habe mir die Platinen fertig bestücken lassen, so dass nur die Verdrahtung und der mechanische Zusammenbau gemacht werden musste.
Nach leichten Anfangsschwierigkeiten gelang mir die Verdrahtung und der Zusammenbau ohne Mühe. Alles ist vorbildlich und gut in einer gehefteten Bauanleitung beschrieben. Ich habe mir sehr viel Zeit gelassen und alles doppelt kontrolliert. Als alles fertig war und ich die Spannungen gemessen habe und als Abschluss die Bestückung mit den Röhren vorgenommen habe, konnte ich den Test nicht mehr abwarten. Die Inbetriebnahme an meiner Anlage gelang mühelos. Nach einer ersten Warmlaufphase habe ich meine HD 650 aufgesetzt und gehört die Referenz CD The Art Of Pan (Concert For Pan Flute & Organ) mit meinen Sony CDP-X559ESD. Was ich dort gehört habe, hat mir im wahrsten Sinne des Wortes die Tränen in die Augen getrieben. Klare Auflösung der Panflöte saubere Höhen eine klare Mittenwiedergabe. Die Orgel Klang wunderbar. Ich hatte das Gefühl in der Klosterkirche Maulbronn mit dabei zu sein. Es war auch eine große Freude Joshua Bell mit THE Voice OF THE Violin zu hören. Saubere Mittenwiedergabe klare Höhen. Und zum Abschluss habe ich noch ARMIK Gipsy Flame gehört. Die Gitarre und der Flamenco Rhythmus bombastisch und die CD von Yello mit dem Titen Touch setzt noch eines drauf. Der Tiefbass klar und gut strukturiert präzise und sauber. Als letzten Test habe ich noch mit einen niederohmigen (32ohm) Hörer von Beyer Dynamic gestestet. Auch hier war dass Ergebnis nach umschalten der Impedanz überragend. Ich möchte jetzt die hochwertigen Transistorverstärker nicht in Abrede stellen. Die haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Aber für mich steht fest Röhrenverstärker sind dass absolute muss für mich. Ich finde dieser Verstärker hat ein absoluten Spitzenplatz in der REFERENZLISTE bester OTLRöhrenkopfhörerverstärker verdient.