< Röhrenverstärker Bausatz
AmpDesign

Start

Ultralinearverstärker PP25

Single-Ended Verstärker SE25
Röhren
Platinen
Bauteile
Ausgangsübertrager
Netztrafos
M. Müller
Otto-Pfeifer-Str. 41
08228 Rodewisch
Mail: info@ampdesign.de
Impressum

AGB


Single Ended Röhrenverstärker selbst bauen

 ...  preiswert und ohne Ballast

Unter den Röhren-Fachleuten gibt es zwei Lager. Die einen schwören auf die Ultralinear -Gegentaktverstärkerschaltung (siehe Projekt PP25), die anderen auf die Single- Ended (SE) Schaltung bei der in der Regel eine Endröhre pro Kanal eingesetzt wird. Der Vorteil der Ultralinear-Gegentaktschaltung ist der geringe Klirrfaktor und der höhere Wirkungsgrad mit denen Ausgangsleistungen bis ca. 100 Watt Sinus erreicht werden können. Der Vorteil der SE Schaltung ist, dass der bekannte warme Ton der Röhre noch besser zur Geltung kommt, da im Gegensatz zur Gegentaktschaltung die Harmonischen 2ten Grades nicht kompensiert werden. Der Klirrgrad ist damit natürlich höher, aber gerade der prägt das typische Röhrenklangbild. Letztlich ist es aber reine Ansichtssache, ob man einen SE-Verstärker dem Ultralinear-Gegentaktverstärker vorzieht. Allerdings hat der SE Verstärker noch ein weiteres Handicap. Mit einer Röhre erzielt man Ausgangsleistungen von ca. 4 Watt (2A3) bis etwa 10 Watt (KT88). Damit sind wirkungsstarke Lautsprecher ein "muss" für den SE Verstärker.

Ein Ausweg bietet eine Parallelschaltung von 2 Endröhren. Damit lässt sich die Leistung verdoppeln und dem Einsatz von Standard -Lautsprechern steht nichts mehr im Wege.

Das Projekt SE 25 Verstärker wurde deshalb nach diesem Konzept mit zwei Endröhren konzipiert und erfolgreich abgeschlossen. Folgende Zieldaten wurden definiert:

 Endröhren nach Wahl:       EL34, KT88, KT86, 6550,6L6, 2A3, 300B
 Ausgangsleistung pro Kanal: bis zu 20 Watt je nach Röhrentyp
 Klirrfaktor:                  kleiner 5% bei Nennleistung
 Frequenzgang:               10Hz bis 25 kHz , -1db
 Eingangsspannung:           kleiner 200 mV  bei Vollaussteuerung
 Fremdspannung:             - 80 dB

Konzept:
Die Schaltung  wurde mit 2 Endröhren KT88 in Parallelschaltung aufgebaut. Als Ausgangsübertrager wurde wieder ein M102 Kern gewählt, allerdings mit einem Luftspalt von 1mm. Da der Anodengleichstrom nun die Wicklung gleichphasig durchfließt wird der Kern entsprechend vormagnetisiert, aber darf dabei nicht gesättigt werden. Deshalb wurde auch das M102 Kernmaterial gewählt, das bis 20 Watt  Sinus Ausgangsleistung genügend Reserven bietet.
Der Ausgangswiderstand Ra beträgt jetzt 1,5 k Ohm, also die Hälfte des Einröhrenwertes. Die Ansteuerung erfolgt wieder mit den bekannten Vorröhren ECC83 und ECC82 bzw. ECC99.

Die Schaltung wurde auf einer Platine mit den Maßen 170 x 150 realisiert. (siehe Bild). Die Platine(P25) wurde so ausgelegt, dass die verschiedenen Endröhren sowohl mit Oktal Sockel, wie auch der 4 pol Sockel der W300B und 2A3 verwendet werden können.

gemessene Werte:
Bei Ua = 400V

Parameter Wert Bei:
Ausgangsleistung 20W Sinus 1% Klirrfaktor
Frequenzgang 10 Hz bis 30 kHz  +/- 1dB
Geräuschabstand - 80dB  1V Ausgangsspannung
Eingangsspannung 100mV  Nennleistung
Klirrfaktor  0,5%  10Watt Sinus